Gruselgeschichten von der 2A der Modellschule Graz

Podcast
Junge Stimmen
  • Modelschule_WS_production_2022
    28:21
audio
28:59 Min.
Krimi on Air_short_version
audio
56:33 Min.
Krimi on Air
audio
51:37 Min.
Sounddesign on Air
audio
59:31 Min.
Sounddesign on air
audio
29:06 Min.
Ein Tag am Triester Hafenfest
audio
57:22 Min.
Gruselige Geschichten von der Burg Finstergrün
audio
43:33 Min.
Podcast for future – on tour! Part II [c/o Jugend-Umwelt-Plattform JUMP)
audio
42:05 Min.
Podcast for future – on tour! [c/o Jugend-Umwelt-Plattform JUMP)
audio
1 Std. 56 Sek.
Kinderrechte und Schulen statt Luftschlösser

„Gea Gracner vom freien Radio Helsinki in Graz kam am 5. Mai 2022 zu uns in die Schule. In drei Schulstunden nahm sie mit wechselnden Kleinteams Hörspieltexte auf, die von den Schüler*innen im Rahmen des Deutschunterrichts verfasst worden waren. Das Thema des ursprünglich schon für den November des Vorjahres geplanten Workshops waren „Gruselgeschichten“. Diese Erzählungen haben so unterschiedliche Titel wie „Das pinke Grauen“, „Das geheime Tagebuch“ oder „Die Stimme des Todes“. Die entstandenen Aufnahmen wurden im Studio professionell geschnitten und mit Geräuschen unterlegt.“

Jürgen Seitlinger 

Radio Helsinki wurde von der 2A der Modellschule empfangen. Zur Vorbereitung wurde die Klasse in Vierer-Gruppen eingeteilt. In der Gruppe mussten sie zusammen eine selbst geschriebene Geschichte auswählen. Sie nahmen Geräusche auf, um die Hörspiele lebendiger wirken zu lassen. Am Tag der Aufnahme besuchte Gea, eine Radiomoderatorin, unsere Klasse. Gea baute in der leerstehenden 3. Klasse ein kleines Studio auf, während der Klassenvorstand (Jürgen Seitlinger) sich darum kümmerte, dass alle Geräusche aufgenommen wurden. Die Schüler*innen teilten sich verschiedene Erzähl- und Sprechrollen.

Nach und nach wurden die Kinder in den Aufnahmeraum geschickt. Zusammen mit Gea nahmen sie professionell ihre Geschichten auf. Wir haben einen Mitschüler gefragt, wie die Aufnahmen abliefen.

,,Alle hatten Kopfhörer auf und jeder sollte in ein Mikrofon reden. Man hörte sich durch die Kopfhörer selbst, damit man einschätzen konnte, wie laut, langsam, schnell, etc. man reden sollte.“ Samuel

Nachdem sie die Geschichten ein, zwei oder sogar drei Mal aufgenommen hatten, waren ihre Hörspiele fertig aufgenommen.

Anabel, Philippa,  Ranja 

Bilder

Schulklasse besucht Radio Helsinki
4032 x 3024px

Schreibe einen Kommentar